Pflüger Rechtsanwälte | Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht Frankfurt | Zitiert
Zitiert, Dr. Norbert Pflüger
30.03.2017

Schein oder nicht Schein

Die Arbeitsverhältnisse vieler Piloten von Ryanair sind juristisch schwer zu fassen

Bei Ryanair, der Low-Cost-Fluglinie, sind junge Piloten als sogenannte Contract-Piloten fast ausnahmslos nicht fest angestellt. Aus Anlass des Premierenflugs der Ryanair von Frankfurt nach Palma de Mallorca berichtet die F.A.Z., dass die Koblenzer Staatsanwaltschaft gegen Ryanair ermittelt: „Der Verdacht der Scheinselbständigkeit steht im Raum.“ Der Artikel führt aus, dass dies aber nur schwer gerichtsfest zu beweisen sei und zitiert Rechtsanwalt Dr. Norbert Pflüger: „Es müsse eindeutig belegt werden, dass eine persönliche Abhängigkeit im Sinne eines Arbeitnehmerstatus vorliege. Das wiederum prüfen die Juristen anhand der drei Kriterien Arbeitsort, Arbeitsinhalt und Arbeitszeit“. Welche Abwägungen im Falle von Ryanair vorzunehmen sind und ob evtl. unter sozialversicherungsrechtlichen Gesichtspunkten eine Scheinselbstständigkeit anzunehmen sei, lesen Sie im Artikel. (F.A.Z.-Archiv, kostenpflichtig, Einzelpreis 2,50 €) €)

Dr. Norbert Pflüger, zitiert in F.A.Z., 29. März 2017, Wirtschaft