Pflüger Rechtsanwälte, Kanzlei für Arbeitsrecht, Frankfurt Header8
Pflüger Rechtsanwälte, Kanzlei für Arbeitsrecht, Frankfurt Header10
Pflüger Rechtsanwälte, Kanzlei für Arbeitsrecht, Frankfurt Header2
Pflüger Rechtsanwälte, Kanzlei für Arbeitsrecht, Frankfurt Header4
Pflüger Rechtsanwälte, Kanzlei für Arbeitsrecht, Frankfurt Header6
Pflüger Rechtsanwälte, Kanzlei für Arbeitsrecht, Frankfurt Header1

Für Betriebsräte: Mitbestimmung

 

Der Betriebsrat ist bei vielen Entscheidungen im Betrieb einzubinden. Dieses Beteiligungs­recht reicht von Informations- und Anhörungs­rechten bis zu Mitbestimmung­srechten.

Dabei wird zwischen der frei­willigen und zwingenden Mitbestimmung unter­schieden. In frei­willigen Betriebs­vereinba­rungen können Arbeit­geber und Betriebs­rat beispiels­weise Maß­nahmen des betrieb­lichen Umwelt­schutzes oder Maß­nahmen zur Ein­gliederung schwer­behinderter Menschen regeln.

Im Fall der erzwing­baren Mitbestimmung kann der Arbeit­geber Entschei­dungen nicht ohne die Zustimmung des Betriebs­rates umsetzen.

§ 87 BetrVG normiert das Mitbestimmungs­recht des Betriebs­rates in sozialen Angelegen­heiten. Dieses besteht beispiels­weise bei Rege­lungen zur Arbeits­zeit, Urlaub, Lohn­gestaltung, Ein­führung von tech­nischen Einrich­tungen oder der Aus­gestal­tung von mobiler Arbeit. So unter­liegt die Ein­führung von Kurz­arbeit oder die Ein­führung von Video­konferenz­diensten wie Zoom oder Webex der zwingenden Mit­bestimmung. Der Arbeit­geber muss eine Einigung mit dem Betriebs­rat durch Abschluss einer Betriebs­vereinbarung erzielen, um die geplanten Maß­nahmen umsetzen zu dürfen. Gelingt eine solche Einigung nicht, können beide Seiten die Einigungs­stelle nach § 76 BetrVG anrufen. Der Spruch der Einigungs­stelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeit­geber und Betriebs­rat. Solange keine Einigung erzielt wurde oder der Spruch der Einigungs­stelle vorliegt, steht dem Betriebsrat ein Unter­lassungs­anspruch zu.

Der Betriebsrat hat zudem insbesondere im Zusammen­hang mit § 87 BetrVG ein Initiativ­recht. Er kann daher jederzeit dem Arbeit­geber Vorschläge zur Regelung einer bisher noch nicht mit­bestimmten Angelegen­heit unter­breiten.

Dem Betriebs­rat stehen auch bei personellen Einzel­maß­nahmen gemäß §§ 99 ff. BetrVG Mitbestimmungs­rechte zu. So muss der Arbeit­geber beispiels­weise vor einer geplanten Einstellung, Eingruppie­rung oder Versetzung eines Arbeit­nehmers die Zustimmung des Betriebs­rats einholen. § 99 Abs. 2 BetrVG normiert die Verweigerungs­gründe. Der Betriebs­rat kann die Zustimmung verweigern, wenn beispiels­weise die geplante personelle Maß­nahme gegen den Tarif­vertrag verstößt oder der Arbeit­nehmer benach­teiligt wird, ohne dass dies aus betrieb­lichen oder in der Person des Arbeit­nehmers liegenden Gründen gerecht­fertigt ist. Verweigert der Betriebs­rat seine Zustimmung, so hat er dies unter Angabe von Gründen inner­halb einer Woche nach Unter­richtung durch den Arbeit­geber diesem schrift­lich mitzuteilen. Teilt der Betriebs­rat dem Arbeit­geber die Verweige­rung seiner Zustimmung nicht inner­halb der Frist schriftlich mit, so gilt die Zustimmung als erteilt. Erteilt dieser die Zustimmung nicht, muss der Arbeitgeber eine Ersetzung beim Arbeits­gericht beantragen.

Darüber hinaus ist der Betriebsrat vor Aus­spruch einer Kündig­ung gemäß § 102 BetrVG anzu­hören. Unter bestimmten Voraus­setzungen kann der Betriebs­rat einer Kündigung mit der Konse­quenz widersprechen, dass der Arbeit­nehmer bis zum rechts­kräftigen Abschluss eines Kündigungs­schutz­verfahrens einen Weiter­beschäftigungs­anspruch hat.
 
Hakima Taous, Pflüger Rechtsanwälte GmbH

Wenn Sie Fragen haben oder ausführlich beraten werden wollen, sprechen Sie uns an: Telefon 069 242689-0 oder schreiben Sie uns ein E-Mail

Mehr über unser Anwaltsbüro, unsere Leistungen und unsere Anwälte.