Veröffentlichungen, Saskia Steffen
14.04.2020

Darf ich während der Kurzarbeit hinzuverdienen?

Saskia Steffen, erschienen in F.A.S., 12. April 2020, Beruf und Chance, „Mein Urteil“

Rund eine halbe Million Unternehmen in Deutschland mussten bislang in der Corona-Krise Kurzarbeitergeld beantragen. Damit werden unzählige Arbeitnehmer Gehalts­einbußen von bis zu 40 Prozent ihres Nettoeinkommens treffen. Viele fragen sich, ob sie während der Kurzarbeit einem Nebenjob nachgehen dürfen und ob der Verdienst daraus auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird. Grundsätzlich gilt, dass eine Neben­tätigkeit, die vor Beginn der Kurzarbeit aufgenommen wurde, keine Auswirkungen auf die Höhe des Kurzarbeitergeldes hat. Entgelt aus einer Nebenbeschäftigung, die während des Bezuges von Kurzarbeitergeld beginnt, wird angerechnet. Im Sozialschutz-Paket vom 27. März 2020 gibt es allerdings eine Lockerung dieser Bestimmungen. In der Zeit vom 1. April bis 31. Oktober 2020 findet keine Anrechnung von Verdiensten aus Nebentätigkeiten statt, die während des Bezuges von Kurzarbeitergeld in system­relevanten Branchen und Berufen aufgenommen werden. Etwas anderes gilt nur, wenn der Arbeitnehmer durch den Nebenerwerb ein höheres Einkommen erzielt, als dies vor der Kurzarbeit der Fall war. Systemrelevant sind der Gesundheits- und Pflegebereich, Arztpraxen und Apotheken, die Land- und Ernährungswirtschaft sowie die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln. Die Aufnahme einer Nebentätigkeit und die Höhe des Nettoeinkommens müssen dem Hauptarbeitgeber angezeigt werden.
 
Saskia Steffen ist Geschäftsführerin der Kanzlei Pflüger Rechtsanwälte in Frankfurt am Main.