Veröffentlichungen, Saskia Steffen
20.01.2020

Wie viel Urlaub gibt es in der Altersteilzeit?

Saskia Steffen, erschienen in F.A.S., 19. Januar 2020, Beruf und Chance, „Mein Urteil”

Altersteilzeit ist eine Form der Teilzeit, die zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern immer häufiger vereinbart wird. Sie ermöglicht es, die Arbeitszeit ab einem Alter von 55 Jahren zu reduzieren und schrittweise aus dem Arbeitsleben auszusteigen. Es gibt in Deutschland allerdings keinen Anspruch darauf. Sie wird vom Arbeitgeber freiwillig gewährt oder ist im Tarifvertrag oder einer Betriebs­vereinbarung vorgesehen. Im Gleichverteilungs­modell wird die Arbeitszeit für die gesamte Alters­teilzeit auf die Hälfte reduziert. Beim sogenannten Blockmodell wird in der ersten Hälfte der Altersteilzeit wie zuvor gearbeitet, in der zweiten Hälfte wird der Arbeitnehmer freigestellt. Während bei der Gleichverteilung gesetzliche und arbeitsvertragliche Urlaubs­regelungen fortgelten, stellt sich beim Blockmodell immer wieder die Frage nach einem Urlaubs­abgeltungsanspruch mit Ablauf der Freistellungsphase. Das Bundes­arbeits­gericht hat entschieden (Az. 9 AZR 481/18), dass Arbeitnehmer, die sich in der Freistellungs­phase befinden und im gesamten Kalenderjahr keine Arbeitsleistung erbringen, keinen Anspruch auf Erholungs­urlaub haben. Erfolgt der Wechsel von der Arbeits- in die Freistellungs­phase im Kalenderjahr, werde der Urlaubsanspruch anteilig für die Zeiten der Arbeitsphase berechnet. Das Urteil steht im Einklang mit einer Entscheidung des BAG, nach der auch während eines Sabbaticals keine Urlaubsansprüche entstehen.
 
Saskia Steffen ist Geschäftsführerin der Kanzlei Pflüger Rechtsanwälte in Frankfurt am Main.